DSL ohne Schufa: Im Internet gibt es Möglichkeiten

bestellen ohne schufa klein

Ein schneller DSL-Anschluss gehört heute zum Alltag dazu - und doch wird er einigen Menschen verwehrt: Denn eine strenge Prüfung der Bonität sorgt dafür, dass es nicht selten zu einer Ablehnung eines Vertrags kommt. Üblicherweise haben die DSL-Verträge eine Laufzeit von 24 Monaten, in denen auch den Providern Kosten anfallen. Zu diesen Kosten gehören das in der Regel kostenlose DSL-Model für den Kunden sowie die Leitungsmiete. Doch dies bedeutet keinesfalls, dass bei negativen Schufa-Einträgen ein DSL-Anschluss verwehrt bleibt - DSL ohne Schufa ist trotzdem möglich. Wie kann ein solcher Vertrag geschlossen werden?

DSL ohne Schufa von immer mehr Providern erhältlich

Die gute Nachricht zuerst: Es ist heute recht einfach möglich, DSL ohne Schufa zu erhalten. Die meisten Provider zeigen sich in dieser Hinsicht wesentlich kulanter, als dies noch vor einigen Jahren der Fall war. Dabei es nicht einmal mehr zwingend notwendig, dass die der Interessent für sein DSL ohne Schufa an einen bestimmten Anbieter wendet - denn DSL ohne Schufa wird heute von fast jedem Provider angeboten. Dabei sollte strukturiert vorgegangen werden, um den Vertrag zum DSL ohne Schufa möglichst schnell und günstig abzuschließen.

Umfangreicher Preisvergleich vor dem Vertragsabschluss

Zunächst sollte ein Preisvergleich zum DSL ohne Schufa im Internet durchgeführt werden. Auf dem Markt für DSL-Anschlüsse tobt derzeit ein erbitterter Wettbewerb, den die DSL-Kunden für sich nutzen sollten. Vor allem Neukunden werden stark beworben. Durch eine Reihe von Vergünstigungen soll die Entscheidung für einen Vertragsabschluss vereinfacht werden. Sehr häufig lassen sich Angebote finden, bei denen zumindest während der ersten Monate die Grundgebühr reduziert ist. Neben den Kosten sollten beim DSL ohne Schufa natürlich auch die Leistungen verglichen werden. Durch die Verfügbarkeitsprüfung wird festgestellt, wie schnell das DSL maximal geschaltet werden kann. Je nach Leitungsqualität sind dies heute bis zum 100 MBit/s. Sind geringere Bandbreiten möglich, nützt auch die Anfrage bei unterschiedlichen Anbietern nichts - alle Provider nutzen dieselbe Leitung. Welche Leitungsgeschwindigkeit benötigt wird, hängt dabei von den eigenen Ansprüchen ab: Für das normale Surfen sind günstige 16 MBit/s vollkommen ausreichend. Bei größeren Haushalten oder HD-Streaming haben 50 MBit/s hingegen durchaus spürbare Vorteile. Viele Anbieter liefern auch beim günstigen DSL ohne Schufa bereits eine sogenannte "Doppelflat" mit. Das bedeutet, dass neben dem DSL-Anschluss auch eine Telefonie-Flatrate in das deutsche Festnetz besteht. Ob dies notwendig ist, hängt vom eigenen Nutzerverhalten und möglicherweise vorhandenen Flatrates des Handytarifs ab. Sehr häufig kann diese Option zum DSL ohne Schufa auch abbestellt werden, wodurch die Kosten weiter sinken.

DSL-Verträge ohne Mindestlaufzeit

Vor dem Vertragsabschluss sollten allerdings noch einige andere Vertragsdetails beachtet werden. So ist es beispielsweise zwar üblich, dass der Vertrag über 24 Monate geschlossen wird, obligatorisch ist dies jedoch nicht. Wer flexibel bleiben möchte, kann auch Verträge ohne Mindestlaufzeit abschließen. Allerdings muss davon ausgegangen werden, dass sich die Kosten dann erhöhen. Weiterhin ist durchaus auch die Hardware von Bedeutung: Die DSL-Anbieter sind heute dazu verpflichtet, jeden DSL-Router zu akzeptieren. Wer also ein bestimmtes Produkt bevorzugt, kann dieses auch verwenden. Allerdings ist es natürlich vorteilhaft, wenn dieser Router nicht erst noch gekauft werden muss, sondern bereits durch den Provider mitgeliefert wird. Sofern besondere Funktionen benötigt werden, die über die Telefonie oder das Surfen via LAN oder WLAN hinausgehen, lohnt es sich durchaus, die Geräte miteinander zu vergleichen.

Vertragsabschluss mit Kaution auch bei negativer Schufa

Wurde der passende Provider für das DSL ohne Schufa ausfindig gemacht, kann der Vertrag online abgeschlossen werden. Wie bereits erwähnt, kommt es üblicherweise neben der technischen Verfügbarkeitsprüfung auch zu einer Schufa-Prüfung. Ist der Schufa-Score aus Sicht des Providers problematisch, führt dies in der Regel aber nicht zu einer Ablehnung des Vertrags. Hier ist es vollkommen ausreichend, wenn eine Kaution hinterlegt wird. Diese Kaution dient dem Provider beim DSL ohne Schufa als Sicherheit, sollte es einmal zu einem Zahlungsausfall kommen. Für den Kunden ist diese Variante durchaus vorteilhaft, weil dann aus einer Reihe unterschiedlicher Anbieter gewählt werden kann.

Spezielle Angebote für DSL ohne Schufa nutzen

Daneben gibt es aber auch viele Anbieter, die bereits im Vorfeld Tarife für DSL ohne Schufa anbieten. Dabei handelt es sich um Angebote, bei denen eine solche Schufa-Prüfung gar nicht erst durchgeführt wird. Der Vorteil: Die Chance für eine Zusage ist sehr hoch. Weil auf eine Schufa-Prüfung verzichtet werden kann, nimmt die Abwicklung auch noch sehr wenig Zeit in Anspruch. Ein weiterer Vorteil beim DSL ohne Schufa über einen solchen Vertrag: Die entstehenden Mehrkosten gegenüber konventionellen DSL-Angeboten halten sich in Grenzen. Grundsätzlich hat sich die Situation für Interessenten also deutlich verbessert - vor allem online lässt sich ein Angebot zum Thema DSL ohne Schufa finden.

Fazit: Geringe Preise, viele Optionen - DSL ohne Schufa lohnt sich

Am Ende zeigt sich: Für DSL ohne Schufa sollten im Vorfeld einige Dinge berücksichtigt werden. Zum einen sollte geprüft werden, welche Leistungen überhaupt sinnvoll sind: Nicht immer muss es auch eine Telefonie-Flat sein; auch schnelles VDSL mit 50 MBit/s und erscheint keinesfalls obligatorisch. Darüber können grundsätzlich verschiedene Provider gewählt werden: Entweder, es wird ein Angebot wahrgenommen, bei dem bereits im Vorfeld auf eine Schufa-Prüfung verzichtet wird. Oder der Interessant macht eine herkömmliche Anfrage, wobei in der Regel eine Kaution hinterlegt wird. In jedem Fall zeigt sich schnell: Auch beim DSL ohne Schufa kommt man schnell zum Ziel.